Gavra Racing – BMW 2002 Lauf 3 : Drama in Silverstone

BMW Motor

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Das dritte Rennen ist zugleich das letzte von Leg 1, also folgt danach eine Woche Pause. Wir bleiben abermals in England und fahren in Silverstone. Ein weiterer Traditionskurs. Allerdings nicht auf der bekannten GP-Strecke, sondern auf der Classic-Variante, die der Streckenführung von 1975 bis 1986 entspricht. Kaum langsame Kurven, dafür hohe Randsteine und tückisches Gras neben der Strecke macht das zu einer besonderen Herausforderung. Im Training wieder ein altes Bild, ich schnell, Yves schneller. Und so stellte ich mich, sofern die Konkurrenz nicht plötzlich was aus dem Hut zaubert, auf den nächsten Doppelsieg ein. Weit gefehlt, wie sich dann heraus stellte.

Für das Rennen wurde erstmals Regen als ersten Wetterslot vorhergesagt. Sicherheitshalber habe ich auch keinen Meter im Regen trainiert. Doch die Nässe war kein Problem. Ich hatte, wie 4 andere in der Lobby, wieder massive Verbindungsprobleme und flog sowohl im Training als auch im Quali mehrfach aus der Lobby. Daraus resultierte dass ich die 10 Minuten Training gar nicht und das Quali nur zur Hälfte nutzen konnte. Kein besonders guter Einstand, um sich auf „die“ perfekte Runde vorzubereiten. Dennoch schaffte ich es gerade so auf Platz 4 und somit noch auf eine halbwegs aussichtsreiche Startposition.

Mit flauem Gefühl im Magen stand ich dann bei strömenden Regen auf der Start/Ziel Geraden und wartete auf die Startampel. Keiner wusste, wie sich die Autos im Regen bei Zweikämpfen verhalten. Dann der Start: Ich kam gut weg und sortierte mich hinter Yves, der als zweiter gestartet ist, ein. Die ersten paar Kurven fuhren wir noch zu viert an, aber schon nach der Hangar Straight, die auch heute noch ein Begriff ist, waren wieder nur wir beide übrig. Ich kam dann aus der Club-Kurve besser raus als Yves und so fuhren wir nebeneinander auf die schnelle Abbey-Kurve zu. Ich wollte eine Kollision unbedingt vermeiden, kam aber leicht aufs Gras und zog wegen eines Gegenpendlers direkt vor sein Auto. Er, selbst im Drift, behielt zum Glück die Übersicht und vermied die Katastrophe. Somit war ich erstmal in Führung. Ich entschuldigte mich mehrfach, aber er konnte meine Pace aus irgendeinem Grund sowieso nicht mitgehen. Darum haben wir auch gar nicht über den Platztausch nachgedacht. Und so fuhr ich Runde um Runde und hatte ein tolles Gefühl im Auto. Yves eher nicht, er verlor erst den zweiten und dann auch noch den dritten Platz. Und ein relativ neuer Name tauchte hinter mir auf : sacchetto_88 . Er war immer einige Sekunden hinter mir, mal mehr, mal weniger. Aber dicht genug um von jedem Fehler von mir zu profitieren. Daher mahnte ich mich zur Konzentration und versuchte, jeder Pfütze aus dem Weg zu gehen und keinen Bremspunkt zu verpassen. Mein Spotter sagte erst die 20 Minuten, dann die 10 Minuten an. Kurz darauf sagte er noch 5 Minutes remaining, und ich rechnete mir schon aus, wie viele Runden es noch sein werden. Zu der zeit verlor ich ca 5 Zehntel pro Runde, hatte aber 6 Sekunden gut und so musste ich nur ins Ziel fahren. Doch irgendjemand vergönnte mit das nicht. Als der Zähler drei Minuten Restzeit anzeigte und ich gerade die Hangar Straight zum vermeintlich drittletzten Mal hinunter raste war sie da. Die Meldung, die keiner in der Situation sehen will: Du wurdest aus der Multiplayersitzung ausgeschlossen. Ein Disconnect, 3 Minuten vor Schluss komfortabel in Führung liegend. Ich ermahnte mich, ruhig zu atmen und sämtliche Technik am Leben zu lassen, da die ja nichts dafür kann. Erstaunlich ruhig ging ich zu meiner Frau, die das Drama wie immer im Stream Live miterlebt hat. Ihr Blick sagte mir, dass sie die Situation nicht einschätzen konnte, vielleicht gerade weil ich so ruhig war. Aber, thats life. Dummerweise hatte ich mich freiwillig für ein Interview nach dem Rennen gemeldet und hab mir während des Rennens schon überlegt, wie sehr ich mit Blumen und Glückwünschen zu meinem Triumph im Regen überhäuft werde. Pustekuchen. Auch die Frage nach dem Gefühl, wie es ist so kurz vor Schluss raus zu fliegen beantwortete ich so diplomatisch wie nur möglich. Und so gewann Sacchetto vor SoggySquirrel und Yves, der zumindest noch aufs Podest kam. Für die Meisterschaft brachte das Ergebnis aber wieder etwas Würze, da die Gewinner des Tages gemeinsam im Team fahren und uns so in der Teamwertung ein großes Stück näher gekommen sind.

Standings Silverstone

Ich geb niemals auf. Wenn ich hinfalle, dann komm ich stärker zurück. Aber gegen die immer mehr werdenden Disconnects kann man kaum was machen. Ich hab noch ein paar Einstellungen im Router verändert und hoffe auf etwas Abhilfe. Doch glaube ich nicht, dass es an meinem Internet liegt, sondern an der Sim an sich. Zwei Tage später im GT1 Rennen waren es dann nicht weniger als 8 (!) von 12 Startern, die aus der Lobby flogen. Für mich nur ein schwacher Trost, denn ich mag Project Cars 2 eigentlich sehr gern und will mir nicht vorstellen, auf was anderes wechseln zu müssen. Nun ist ja eine Woche Pause. Wir testen in der Zwischenzeit einen anderen Host, vielleicht hilft das. Das nächste Rennen ist dann am 7.10, wo wir zum letzten Mal in Großbritannien zu Gast sind auf dem Kurs von Oulton Park. Natürlich wird auch dieses Rennen wieder auf Youtube live übertragen!

Mehr Lesestoff

Die andere Seite On Air und Mikrofon

Die andere Seite

Die andere Seite des Simracings: nicht selber am Steuer sitzen sondern als Broadcaster ein Rennen übertragen und kommentieren. Das ist eine ganz andere Herausforderung. Und

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dir gefallen die Beiträge bei uns?

Dann mach mit und schreibe Artikel für uns!

small_c_popup.png

Du möchtest mitmachen?

Wir melden uns schnellstens bei Dir!